15.02.2014
EU-Bildungsprojekt mit Siedle

„Was ich in der Schule in Mathe lerne, brauche ich doch nie wieder!“ Das ist ein Irrtum – wie die Europäische Union europäischen Schülern jetzt deutlich machen möchte.

Ein neues Pilotprojekt soll Lehrern dabei helfen, Mathematik praxisorientiert zu vermitteln. Die Lehrer besuchen pro Land ein ausgewähltes Unternehmen und erarbeiten gemeinsam mit den Ausbildern Lernszenarien, die forschendes und entdeckendes Lernen fördern. Für Deutschland ist Siedle exklusiver Kooperationspartner.

„Es geht um Mathematik zum Anfassen, darum, Mathematik begreifbar und für die Schüler relevant zu machen, anstatt nur abstrakte Formeln zu präsentieren“, so Professorin Katja Maaß von der Pädagogischen Hochschule Freiburg, die das internationale Projekt leitet. Auf Siedle war Maaß aktiv zugekommen, denn das Unternehmen ist bekannt für seinen wissenschaftlich gestützten, handlungsorientierten Ausbildungsansatz.

Das Projektteam der PH Freiburg erarbeitet ab März die konkreten Ausbildungsinhalte gemeinsam mit Siedle. Die Fortbildungen starten im September.

Am Projekt „mascil – mathematics and science for life“ nehmen Universitäten und Institute aus 13 Ländern teil:
> Zur Website des EU-Projekts
> Zum Siedle-Beitrag auf der deutschen Website

Zum Bild „Chocolate chip“:
Ein Praxisbeispiel aus dem Pilotprojekt ist das sogenannte „Chocolate chip mining“: Am Schokokeks mit versenkten Schokostückchen lernen die Teilnehmer, welche Schwierigkeiten beim Abbau mineralischer Rohstoffe entstehen können.
© 2017 S. Siedle & Söhne OHG
Drucken
YouTube Google+ Twitter Facebook TOP