ARCH+ features 26: Die Klotz-Tapes
Die Veranstaltung im Ungers-Auditorium des Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Frankfurt widmete sich den bisher unveröffentlichten Tonbanddiktaten von Heinrich Klotz (1935–1999), dem Gründungsdirektor des Museums. Darin schildert der Kunsthistoriker, Architekturtheoretiker und Publizist den Aufbau der Sammlung, die Errichtung des Museumsgebäudes und seine Begegnungen mit Architekten.
Anlässlich des 30-jährigen Gründungsjubiläums des Deutschen Architekturmuseums in Frankfurt gibt ARCH+ in Kooperation mit dem DAM die sogenannten Klotz-Tapes heraus. Oliver Elser (Mitte), Myriam Pflugmann (rechts) und Franziska Stein (links) vom DAM haben die Tonbandaufnahmen bearbeitet. Oliver Elser kuratierte außerdem die Jubiläumsausstellung des DAM.
In der ARCH+ 216 veröffentlicht die Redaktion anlässlich des 30-jährigen Gründungsjubiläums des Deutschen Architekturmuseums erstmals die tagebuchartigen Tonbandaufzeichnungen, in denen Heinrich Klotz als Gründungsdirektor des DAM die ereignisreiche Anfangsphase der Institution festgehalten hat. Seine teils sehr persönliche Sicht auf die Geschehnisse und die pointierte Darstellung der Protagonisten der Zeit Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre ergeben ein spannendes Making-of der Postmoderne.
Das Ungers-Auditorium im DAM.
Anh-Linh Ngo von der Zeitschrift ARCH+ moderierte die Veranstaltung.

Alle Bilder: David von Becker.
© 2017 S. Siedle & Söhne OHG
Drucken
YouTube Google+ Twitter Facebook TOP