Test
ARCH+ features 50: Architekturbiennale 2016
Im Rahmen der Architekturbiennale 2016 feierte die ARCH+ features ihre 50. Veranstaltung. Die Architekten Arno Brandlhuber (links) und Christian Kerez diskutierten mit weiteren Gästen über die Themenschwerpunkte Architektur und Gesetzgebung und die Grenzen von Architektur jenseits utilitärer Gestaltung. Definitiv von neuem Nutzem erwies sich der Veranstaltungsort, die aufgelassene Chiesa della Misericordia im Herzen Venedigs.
Christian Kerez (rechts im Bild) ist für die Gestaltung von „Incidental Space“ im Schweizer Pavillon verantwortlich, das ein Zeit-Journalist beschrieb als „Riesenwolke aus Beton, mächtig aufgeplustert und mit vielen kleinen Knubbeln“. Gebilde? Gebäude? Skulptur? Keresz stellte mit „Incidental Space“ bewusst die Frage nach einer Neudefinition des architektonischen Raums und ließ sich bewusst auf spekulative Überlegungen ein.
Sandra Oehy (Bildmitte), Kuratorin des Schweizer Pavillons, moderierte die Diskussion gemeinsam mit Anh-Linh Ngo (links), Chefredakteur von ARCH+.
Der Regisseur Christopher Roth (links) und die Fotografin Erica Overmeer (Bildmitte) bereicherten die Diskussion durch neue Perspektiven.
Die Chiesa della Misericordia bot ein ganz besonderes, stimmungsvolles Veranstaltungsambiente. Der venezianische Sakralbau, begründet im 10. Jahrhundert, wird schon seit rund 50 Jahren nicht mehr als Kirche verwendet.
Aus Anlass der Jubiliäumsveranstaltung gab es im Anschluss eine kulinarische Überraschung mit köstlichen Antipasti.

(Alle Fotos: Rachele Maistrello)
© 2017 S. Siedle & Söhne OHG
Drucken
YouTube Google+ Twitter Facebook TOP