Zustandsanzeige
Unerlässlich für barrierefreie Zugänge: Die Zustandsanzeige signalisiert optisch, welche Funktion aktiv ist. So erhalten auch Gehörlose und Hörgeschädigte klare Rückmeldungen der Sprechanlage.
Mit der Zustandsanzeige für Hörbehinderte erfüllt Siedle die Anforderungen der neuen DIN 18040 „Barrierefreies Bauen – Planungsgrundlagen“. Die Norm definiert, welche technischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit bauliche Anlagen als barrierefrei gelten. Sie verlangt, dass Türöffner- und Gegensprechanlagen in die barrierefreie Gestaltung einbezogen werden: „Bei Gegensprechanlagen ist die Hörbereitschaft der Gegenseite optisch anzuzeigen. Bei manuell betätigten Türen mit elektrischer Türfallenfreigabe (umgangssprachlich Türsummer) ist die Freigabe optisch zu signalisieren.“
Die Zustandsanzeige quittiert bereits den Türruf durch ein optisches Signal. So können auch Hörbehinderte sicher sein, dass es tatsächlich geklingelt hat. Sobald der Gesprächspartner das Gespräch annimmt, signalisiert das ein weiteres Symbol: Nun kann gesprochen werden. Ein drittes Symbol zeigt an, dass der Türöffner betätigt wurde, ein viertes, wenn keine Verbindung aufgebaut werden konnte. Die Zustandsanzeige ist für die Systeme In-Home, 1+n und Multi sowie für alle Designlinien außer Siedle Select erhältlich.
Bilder:
Die Zustandsanzeige für Siedle Classic (ganz oben), Siedle Steel (oben) und als Funktionsmodul für Siedle Vario (links).
© 2016 S. Siedle & Söhne OHG
Drucken
YouTube Google+ Twitter Facebook TOP