Austausch der Briefkastenanlage
Alte Briefkastenanlage in neuem Glanz: Nachrüstanlagen im Metalldesign von Siedle Classic ersetzen die Fronten alter Anlagen der Baureihe TL 411. Das eingemauerte Gehäuse bleibt erhalten.
Einfacher Austausch, erhaltene Werte
Irgendwann ist es soweit: Ein Bauteil geht kaputt, oder die Briefkastenanlage ist nach Jahrzehnten unansehnlich geworden. Jetzt bewährt sich Nachhaltigkeit in der Produktstrategie: Siedle bietet für seine alten Anlagen Nachrüstsysteme an, die ohne Adapter auf das alte Gehäuse passen.
Vorteil: Die eingemauerten Gehäuse, deren Austausch großen Aufwand verursacht, bleiben erhalten. Das erspart Kosten, Schmutz und die Koordination mehrerer Gewerke. Meist kann auch die elektrische Installation weiter genutzt werden. Der Elektriker schraubt einfach die alte Front ab, verdrahtet die neue und setzt sie auf das alte Gehäuse. Fertig.
So trägt Siedle zum Werterhalt von Investitionen bei — auch nach Jahrzehnten.
Massiver Edelstahl, aktuelle Technik
Die Austauschanlagen bestechen durch eine massive Edelstahl-Front und Einwurfklappen mit gedämpfter Schließung. Die aufgesetzten, gravierbaren Griffleisten bestehen aus dem gleichen Material in opulenter Stärke. Ein deutlicher Unterschied zu dem gebogenen Blech vieler Briefkästen und Garant dafür, dass die neue Anlage ebenso lange ihren Dienst verrichtet wie die alte, die sie ersetzt. Gleiches gilt für den Türlautsprecher und die Tasten mit Namensschild. Sie entsprechen der aktuellen Technik der Designlinie Siedle Classic.
Varianten
Die Austauschmodelle sind für die drei gängigsten Varianten der alten Reihe TL 411 ab Lager erhältlich. Die Abmessungen der Frontplatte, die Briefeinwürfe und die Befestigungsbohrungen sind immer auf die Bestandsgehäuse abgestimmt.
© 2017 S. Siedle & Söhne OHG
Drucken
YouTube Google+ Twitter Facebook TOP