Vario alt zu Vario neu
Jahrelanger Einsatz unter unwirtlichen Bedingungen hat mancher Anlage der Baureihe Vario 511 arg zugesetzt. Ein Adapter ermöglicht den problemlosen Ersatz durch den Nachfolger, das Unterputzgehäuse bleibt in der Wand.
Türstation Audio oder Video
Anlagen der Reihe Siedle Vario 511 tun meist noch ihren Dienst, doch neue Technologien – z. B. eine Fingerabdruckerkennung oder die Verbindung mit dem Amtstelefon – sind mit ihnen nicht einsetzbar.
Eine Adapterplatte schafft Abhilfe. Sie wird auf das alte Gehäuse gesetzt, so dass die Montagerahmen und Funktionsmodule aus dem aktuellen Vario-Programm eingesetzt werden können.
Das eingeputzte Gehäuse kann weiter genutzt werden. Ob das auch für die alten Leitungen und die restlichen Komponenten gilt, ist abhängig vom Installationssystem und vom gewünschten Funktionsumfang. Ihr Elektrofachmann vor Ort gibt kompetent Auskunft.

Siedle-Partner in Ihrer Nähe finden Sie unter
> Bezugsquellen.
Briefkastenanlagen mit frontseitiger Entnahme
Sind Briefkästen in die Wand eingebaut, verursacht ein Austausch besonders großen Aufwand. Schließlich muss die Maueröffnung geändert, das alte Gehäuse entfernt und ein neues eingesetzt werden.
Nicht so beim Austausch einer Briefkastenanlage der Reihe Siedle Vario 511 gegen den Nachfolger Vario 611. Hier bleibt das bestehende Unterputzgehäuse in der Wand und wird weiter genutzt.
Ein spezieller Profilrahmen nimmt den Briefkasten und alle anderen Funktionsmodule des aktuellen Systems auf.
Das eingeputzte Gehäuse kann weiter genutzt werden. Ob das auch für die alten Leitungen und die restlichen Komponenten gilt, ist abhängig vom Installationssystem und vom gewünschten Funktionsumfang. Ihr Elektrofachmann vor Ort gibt kompetent Auskunft.

Siedle-Partner in Ihrer Nähe finden Sie unter
> Bezugsquellen.
Durchwurfbriefkästen
Bei dieser Einbauvariante reicht der Briefkasten durch die ganze Wand, die Post wird im Gebäudeinneren entnommen.
Auch dafür kann Siedle Umbausätze auf das aktuelle System Vario 611 anbieten. Sie setzen auf dem bestehenden Gehäuse auf, Maurer- und Stemmarbeiten sind unnötig. Selbst die Aufbauhöhe des Rahmens wird nicht größer.
Ein spezieller Profilrahmen nimmt den Briefkasten und alle anderen Funktionsmodule des aktuellen Systems auf.
Das eingeputzte Gehäuse kann weiter genutzt werden. Ob das auch für die alten Leitungen und die restlichen Komponenten gilt, ist abhängig vom Installationssystem und vom gewünschten Funktionsumfang. Ihr Elektrofachmann vor Ort gibt kompetent Auskunft.

Siedle-Partner in Ihrer Nähe finden Sie unter
> Bezugsquellen.
© 2017 S. Siedle & Söhne OHG
Drucken
YouTube Google+ Twitter Facebook TOP